Kindertanzen

Als Tanzsportclub wollen wir besonders auch den Jüngsten einen spielerischen Zugang zum Tanzen an sich und in weiterer Folge vielleicht einmal zum Tanzen als Sport ermöglichen. Deshalb haben wir ein speziell für Kinder ab dem Vorschulalter zugeschnittenes Programm erarbeitet, das Spiel, Spaß und Bewegung zur Musik verbindet und so auf unbeschwerte Weise Beweglichkeit, Konzentration und Koordination fördert.

Viele Bewegungsübungen sind in Spiele verpackt, die den Kindern Spaß machen, auch wenn sie regelmäßig trainiert werden. Dabei spielt die Bewegung zur Musik ebenfalls eine Rolle. Wer lernt, sich im Rhythmus mit anderen gemeinsam zu bewegen, erwirbt automatisch eine bessere Wahrnehmung des eigenen Körpers.

Motiviert von Klein auf zum Tanzen:

katrin kallus

Katrin Kallus
| |

Raphael Nast
|

Unser Konzept für das Kindertanzen

Motivation

In der kindlichen Entwicklung sind koordinative und kognitive Bereiche eng miteinander verknüpft. Eine gesunde Entwicklung setzt voraus, dass möglichst alle Bereiche stimuliert und gefördert werden. Hierbei gibt es gerade im Kindergarten- und frühen Volksschulalter eine kritische Phase der Bewegungsentwicklung. In diesem Alter wird der Grundstein gelegt für die Koordination der Arme und Beine, das Gefühl für Gewichtsverteilung, Konzentrationsfähigkeit und Bewegungsabläufe. Da dies Bereiche sind, die das Tanzen nachweislich fördert, haben wir es uns zu Aufgabe gemacht, bestmöglich zu dieser Förderung beizutragen.

Aufbau

Die Tanzstunden für Kinder beider Altersgruppen sind so aufgebaut, dass weitere Kinder jederzeit einsteigen können. Es geht nicht primär um das Erlernen von Schritten und Choreographien (obwohl dies einen Teilaspekt darstellt), sondern darum, dass die Kinder ihren Körper in der Bewegung ausprobieren und spielerisch Bewegungsabläufe festigen, die ihnen in ihrer Entwicklung helfen. So sind viele Bewegungsübungen in Spiele verpackt, die den Kindern Spaß machen, die Bewegung zur Musik spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Wer lernt, sich im Rhythmus mit anderen gemeinsam zu bewegen, erwirbt automatisch eine bessere Wahrnehmen des eigenen Körpers im Zusammenspiel mit Dingen, anderen Menschen und sonstigen Einflüssen.

Inhalte

Da wir unsere Stundengestaltung regelmäßig weiterentwickeln, damit die Einheiten interessant bleiben, können wir hier keine genaue Aufstellung der Inhalte wiedergeben. Folgende Elemente sind aber regelmäßig enthalten:

  • Übungen zur Geschwindigkeitswahrnehmung (schnell laufen, langsam laufen, gehen, langsam gehen, sehr langsam gehen)
  • Übungen zur Unterscheidung von Links und Rechts
  • Gleichgewichtsübungen
  • Übungen zur allgemeinen Beweglichkeit (strecken, klein machen, krabbeln, rollen, hüpfen etc.)
  • Übungen für das Rhythmusgefühl (klatschen, stampfen etc.)
  • Sanfte Dehnungsübungen (mit gestreckten Beinen zum Boden greifen, Hände hinter dem Rücken berühren, Grätsche etc.)
  • Erlernen von einfachen Bewegungsabläufen in der Musik (z.B. Hüpfen, wenn eine bestimmte Stelle im Lied kommt)
  • Übungen zur Wahrnehmung von Abständen
  • Übungen zur Reaktionsgeschwindigkeit (z.B. Bewegen bis die Musik stoppt)
  • Übungen zur Gewichtsverteilung (z.B. zu zweit miteinander aufstehen, gegenseitig Gleichgewicht unterstützen)